„Einfach die Powerpoint hochladen“ – oder lieber doch nicht ?

Das Problem kennt jeder Subject Matter Expert: Endlich ist die Powerpoint – Präsentation fertig geworden und man möchte sie im Internet präsentieren. Aber wie? Die schnellste Lösung ist nicht immer die Beste. Die Powerpoint auf die Seite hochladen und einen Link darauf zu setzen, das bringt deutliche Nachteile mit sich.

Powerpointfolien mit Animationen und hochwertigem Sound können ab einer gewissen Folienanzahl nicht im einstelligen MB-Bereich bleiben, ganz im Gegenteil, recht einfach erreicht man die 20MB-Grenze. Rechnen Sie hoch, wie hoch unter Umständen der Servertraffic werden kann, wenn Hunderte von Usern diese Datei herunterladen.

Beim Herunterladen der Powerpoint entsteht schon das nächste Problem.
Muss man doch zuerst die gesamte Datei herunterladen, um die Präsentation hinterher anschauen zu können. Stellt sich nach 2 Slides
heraus, dass der User eigentlich doch keinen Nutzen aus der Powerpoint hat, waren Transfer und Wartezeit umsonst. Angenommen, der Download
hat funktioniert und auch der User hat Interesse an dem Inhalt, so existiert immer noch eine Hürde. Welche Powerpoint verwendet der User? Können all die schönen Animationen in einer Office 2008 Version auch auf einem Rechner abgespielt werden, der nur Office 2003 unterstützt?
Benutzt der User eventuell eine ältere Impress – Version?

Fragen über Fragen, was also wäre die adäquate Publikationsform?

Einfache Antwort: Eine Veröffentlichung in einem Flash-Format. Wie das genau aussieht, werden wir in einem der nächsten Blogs behandeln. Wichtig ist aber, daß Sie sich vor dem Produktionsstart einer größeren Serie nochmals vorab gründlich Gedanken machen und sich eine Checkliste erstellen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar